Über mich

Hallo zusammen!

Ich heiße Daniel und heiße euch herzlich Willkommen!
Unter dem Künsternamen „Ginimo“ bin im Internet als freischaffender Komponist tätig und möchte euch auf diesem Wege einen Einblick in mein Leben geben.

Ich wohne im schönen Städtchen Düsseldorf. Ich bin von Aachen nach Düsseldorf aufgrund eines Praktikums im Rahmen meines BWL Studiums umgezogen. Derzeit schreibe ich im Bereich Logistikcontrolling meine Bachelorarbeit und möchte auch später in dem Bereich arbeiten.

In meiner Freizeit bin ich begeisterter Musiker, spiele Drums und Klavier.  Im Jahr 2016 habe ich die Musikproduktion „Ginimo Musics“ ins Leben gerufen. Seitdem komponiere und produziere ich in meiner Freizeit viel Musik. Zudem koche ich und zocke sehr gerne. Zu meinen beiden Lieblingsspielen gehören Leage of Legends und Age of Empires 2. Ansonsten fahre ich im Winter gerne Ski, ich liebe die Berge, und gehe regelmäßig ins Fitness Studio.

 

Zu meinem musikalischen Werdegang:
Seitdem ich 7 Jahre alt bin musiziere ich. Angefangen mit Klavier, lernte ich darauf Klarinette, Schlagzeug und später Mundharmonika. Auch kann ich passabel singen und Bass spielen.
Was Composing und Recording angeht, habe ich bereits einige Erfahrungen sammeln können: Angefangen von ersten Aufnahmen mit dem eingebauten Sequenzer im Technics KN 5000 und einem älteren Modells eines Drumcomputers. Später geriet ich als Schlagzeuger in eine Metalband, wo wir zum Komponieren mit Guitar Pro arbeiteten. Kurzzeitig arbeitete ich mit der Musiknotationssoftware Sibelius fand aber daran kein Gefallen. Als ich 2009 in eine Indie-Rock Band wechselte nahm ich das erste Mal eine Single im Tonstudio auf.

2010 gründete ich eine Funk und Ska-Formation mit dem Namen „The Jigs“, die ein fester lokaler Bestandteil der Aachener Musikszene wurde, bis wir uns 2014 auflösten. Neben einfachen Proberaumaufnahmen mit dem Aufnahmegerät Zoom H4, veröffentlichten wir 2014 außerdem auch eine Single und ein Live-Album unter dem Label Umbu Records.

2015 war musikalsich ein ruhiges Jahr, in dem ich hauptsächlich Klavierkompositionen schrieb.
2016 arbeitete ich mit der Loop Station Boss RC30 und fand wieder mein Weg zurück in die Musikszene. Als ich Ende 2016 ein Auftrag von Mighty Mufflon Games bekam den Soundtrack für das Spiel „Wings of Justice“ zu komponieren, rüstete ich mit meinem Equipment auf. Ich holte mir ein Audio-Interface, rüstete den Rechner auf, holte mir ein vernünftiges Gesangsmikro, einen Aktivverstärker und besorgte mir die DAW-Software Cubase Elements 9. Seit einiger Zeit besitze ich zudem den Yamaha MoX F8, womit meine Kompositionen einen weiteren Auftrieb erfahren haben. Derzeit lerne ich mit dem Groove Agent umzugehen, damit die Drum Sounds tighter klingen.

Seit Dezember 2018 bin ich zudem auch wieder Keyboarder in einer Düsseldorfer Funkband.